Presse Bericht aus der Stuttgarter Zeitung 31.10.2014

Lokaltermin Im Ergebnis butterzart

Achim Wörner, 02.11.2014 14:39 Uhr

 

Stuttgart - Besonders einladend wirkt der Ort der Wahl nicht in diesen Tagen. Denn am Waldrand des Esslinger Stadtteils Berkheim senkt sich die Nacht noch früher herab als ohnehin im Herbst. Und so herrlich es an lauen Sommerabenden sein mag, draußen unter den alten Bäumen in der Gartenwirtschaft zu sitzen – an diesem etwas unwirtlichen Freitagabend herrscht eine gewisse Tristesse rund um das Vereinsheim des örtlichen TSV.

Auf den Weg gemacht haben wir uns, weil die Gaststätte Waldheim Berkheim seit Mai von Jacqueline Mackenzie und Thomas Götz betrieben wird. Über drei Jahrzehnte haben die beiden – sie als Restaurantleiterin, er als Küchenchef – sich einen Namen gemacht in der Stuttgarter Gastro-Szene. In der „Heslacher Weinstube“ etwa waren sie zugange oder in der feinen Vinothek „Am Schlossgarten“.

Ihre neue Arbeitsstätte, die erste in selbstständiger Mission, versprüht im Inneren nicht mehr als den Charme eines einfachen Vereinsheims. Skepsis beschleicht die Gäste zudem, weil zunächst Leere herrscht in der Stube. Doch allein der herzliche Empfang durch die Chefin sorgt dafür, dass das Eis bricht. Und wenig später, die Bestellung ist kaum aufgenommen, steht auch noch der Koch am Tisch, um die Speisenfolge im Detail zu besprechen. Vom ersten Moment an wird deutlich, dass da zwei mit Herzblut bei der Sache sind, auch wenn solch intensive Betreuung nicht möglich sein wird an etwas volleren Tagen.

Regionale Zutaten, unprätentiöse Küche

Die Karte im Waldheim ist einfach und schlank – zumal dann, wenn der vom Vorabend bei einer großen Gesellschaft übrig gebliebene Rest an Schneckensuppe (4,80 Euro), pardauz, auf dem Boden landet. Thomas Götz flucht lautstark aus der Küche, hat aber prompt eine Alternative parat, die nicht auf der Karte steht: eine Spätzlessuppe soll es dann sein, die wie die Flädlessuppe (3,40 Euro) von einer kräftigen Rinderbrühe lebt. Eine besondere Note hat der Ziegenkäse im Sesammantel (9,20 Euro), bei dem allein das Salatbouquet ein wenig üppiger hätte ausfallen können.

Die neuen Pächter setzen auf gute regionale Zutaten und eine ehrliche, unprätentiöse schwäbische Küche. Aus dem Rahmen fallen, des rezeptlichen Ursprungs wegen, die Fish-Cakes (8,10 Euro) von Kartoffelteig und Seelachs und Lachs, eine Reminiszenz an die Londoner Heimat von Jaqueline Mackenzie – und, frisch herausgebacken, ein Gaumenschmaus. Auch bei den Hauptgängen beweist Thomas Götz seine Handwerkskunst. Der Zwiebelrostbraten (17,80 Euro) ist nach den Wünschen des Gastes auf den Punkt gebracht. Zudem besticht beim Beilagensalat die dezent mit Curry abgeschmeckte Sauce. Beim Schweinefilet in Champignonrahm mit hausgemachten Spätzle (14,80 Euro) bleiben keine Wünsche offen. Das gilt auch für die Sauren Nieren mit Bratkartoffeln. Die Innerei ist im Rotweinsud gegart, das Ergebnis butterzart (10,80 Euro). Sein Küchengeheimnis verrät der Chef bei der Nachfrage, ob’s gemundet hat – und bringt eine Schüssel frisch geschnittener Nierle zu Demonstrationszwecken mit an den Tisch.

Durch den verregneten Sommer haben sich die Hoffnungen auf ein gutes Biergartengeschäft für das neue TSV-Gespann nicht eingelöst. Aber möglicherweise spricht sich ja herum, dass das Vereinsheim kulinarisch einiges zu bieten hat. Auch an trüben Oktober- oder Novembertagen.

Waldheim Berkheim, Jakobstraße 91, 73734 Esslingen, Tel. 0711 / 28 6 42 53, www.waldheim-berkheim.de, Di bis Fr 15 bis 23 (Küche ab 16 Uhr), Sa/So 11 bis 22 (Küche ab 12 Uhr)

Die Bewertung:

Küche ****

Service ****

Ambiente ***